Blorange

Gas geben…

Lärmschutzwände mit ansprechendem Charakter

Lärmschutzwände müssen nicht unansehnlich sein. Das hat mir ein Besuch der Webseite http://www.k-nord.com anschaulich vor Augen geführt. Der Lärmschutz wird hin und wieder wie ein Stiefkind behandelt und eher als ein notwendiges Übel angesehen. Doch das muss nicht sein. Lärmschutzwände können sowohl ihrer Funktion auf verschiedene Weise gerecht werden als auch sehr dekorativ aussehen und damit schon von ihrem ansprechenden Äußeren her dem erweiterten Lärmschutz dienen. Begrünt stimmen sie zudem versöhnlich und fallen gar nicht weiter auf.

Dem Lärmschutz auf verschiedene Weise dienen

Lärmschutzwände müssen nicht hart wie Beton erscheinen, sie können ebenso aus Aluminium oder aus Holz beschaffen sein und sorgen damit für Lärmschutz auf ihre Art. Wer sich auf der oben erwähnten Seite etwas umschaut, erfährt dabei, dass Lärmschutz mit System betrieben werden muss, um effektiv zu sein. Was nützen hohe Kosten für eine Investition, deren Wirksamkeit fragwürdig bleibt? Lärmschutzwände aus Holz sind sehr wohl dazu in der Lage, den Schall in hohem Maße zu absorbieren und schaffen zusätzlich zum Lärmschutz auch einen Sichtschutz, der ohne Weiteres als angenehm empfunden werden kann.

Lärmschutzwände aus Aluminium sind flexibel

Wenn Lärmschutzwände aus Aluminium zur Geräuschdämmung verwendet werden, hat das vor allem zwei Vorteile. Sie sind leicht zu transportieren und lassen sich schnell verlegen. Ihrem Anspruch auf Lärmschutz werden sie insofern gerecht, als sie den Schall durch ihre spezifische Bauweise leiten, die klug ausgetüftelt und in langen Versuchsreihen erprobt worden ist. Der Lärmschutz wird durch solche Lärmschutzwände an sich schon zu einem gestaltenden Element, das einen wirkungsvollen Kontrast abgeben kann.

Endlich Ruhe – dank unseres “grünen” Zauns

Wir haben uns vor drei Jahren ein Haus gekauft, das sehr preisgünstig mit einem großen Grundstück zu haben war, weil eine doch viel befahrene Straße am Grundstück vorbei führt. Aber wir dachten uns, Geld gespart, und die Doppelverglasung der Fenster hält den Lärm ab. Soweit richtig, aber der erste Sommer war doch ein richtiger Alptraum. Unsere Kleinen wurden richtig aggressiv, sobald sie draußen spielten, so kannte ich sie gar nicht. Bis mir klar wurde, dass der permanente Lärm der vorbei fahrenden Autos sie so unruhig machte.

Bester Lärmschutz, eine stark verbesserte Lebensqualität

So habe ich einmal im Bekanntenkreis herum gehört, was zu tun ist. Und es fiel mehrfach ein Name. So besuchte ich die Webseite http://www.k-nord.com. Das war die Lösung: ein begrünbarer Lärmschutz! Solch ein begrünbarer Lärmschutz ist schon optisch etwas Tolles. Der begrünbarer Lärmschutz passt sich so schön der Umgebung an, dass man ihn als Lärmschutz gar nicht wahr nimmt. Eine clevere Konstruktion wurde genau auf unsere Maße und Bedürfnisse angepasst, dann fing der nette Teil an, denn wir haben natürlich sofort angefangen, den Lärmschutz mit Pflanzen zu verzieren.

So ruhig bei euch: dank Lärmschutz

Von da an konnten alle mit Genuss den Garten nutzen: die Kinder und deren Freunde, die wieder ganz manierlich – mit Ausnahmen – sind. Auch abends noch auf der Terrasse zu sitzen, ist endlich möglich, wir fühlen uns wie in einem Kokon. Der Blick auf grüne, teilweise blühende Pflanzen, die Ruhe, die man ja mit einem Haus am Stadtrand verbindet, das war dann doch erreicht. Und sich dann noch klar zu machen, mit wie wenig Aufwand eine so große Verbesserung zu erzielen war, das hat wohl am meisten Freude gemacht.